Startseite

ReferNet Germany

ReferNet ist ein europäisches Informationsnetzwerk zur beruflichen Bildung.
Initiert wurde das Netzwerk vom Cedefop (Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung). Ziel war und ist, der wachsenden Nachfrage nach Informationen zur Berufsbildung im Cedefop nachzukommen.

In den 27 europäischen Mitgliedstaaten sowie Norwegen und Island entstanden nationale ReferNet-Teams, in denen die in der Berufsbildung relevanten Institutionen/Organisationen vertreten sind.

Einen guten Überblick über ReferNet bekommen Sie mit unserem ReferNet-Flyer 
oder lesen Sie mehr unter ReferNet.

Die Broschüre "Blickpunkt Berufsbildung Deutschland" stellt das duale Berufsbildungssystem in Deutschland dar und thematisiert deren Besonderheit und Attraktivität. Weiterhin wird auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen eingegangen. Wesentliche Daten illustrieren dabei die derzeitige Situation der Bildungsteilnehmer. Die Broschüre ist in deutscher, englischer und französischer Sprache erhältlich.

 

Aktuelle Meldungen

19.02.2015: Die praktische Seite der Berufsorientierung

BIBB stellt Modelle zur Organisation von Praxiserfahrungen vor

Was ist das Wichtigste bei der Berufsorientierung? Fragt man Jugendliche, dann stehen praktische Erfahrungsmöglichkeiten und Einblicke in das Arbeitsleben an erster Stelle. Auch Expertinnen und Experten betonen, dass das "Erproben" in Werkstätten und Betrieben die Kompetenzen für die Berufswahl entscheidend stärkt. Angesichts von rund 25 % vorzeitig gelöster Ausbildungsverträge und hoher Studienausstiegszahlen kommt der Berufsorientierung eine große Bedeutung für gelingende Übergangsprozesse in Ausbildung, Studium und Beruf zu. Eine neue Veröffentlichung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigt "Die praktische Seite der Berufsorientierung" und Beispiele dafür, wie die Praxiserfahrungen junger Menschen in der Berufsfindungsphase erfolgreich organisiert werden können.

"Die Zielsetzung muss Prävention statt Reparatur durch frühe praxisnahe Berufsorientierung lauten!" betont BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser. "Dabei ist eine flächendeckende Einbindung der Schülerinnen und Schüler nötig, auch an Gymnasien."

Lesen Sie weiter auf bibb.de.

19.02.2015: Mehr als ein Drittel aller neuen Ausbildungsverträge in nur zehn Berufen

Aktuelle Ergebnisse der BIBB-Erhebung zum 30. September 2014

Neuer Spitzenreiter in der Rangliste der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen ist 2014 der Beruf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. Mehr als 29.100 Jugendliche haben zum Stichtag 30. September bundesweit in diesem Beruf einen neuen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Grund für die neue Spitzenposition ist, dass die drei Vorgängerberufe Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation sowie Fachangestellte/-r für Bürokommunikation mit Beginn des Ausbildungsjahres 2014/2015 zu einem neuen Ausbildungsberuf zusammengefasst wurden. Dadurch wurden die bisherigen "Top Drei"-Ausbildungsberufe laut einer aktuellen Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) jeweils um einen Platz verdrängt: Kaufmann/-frau im Einzelhandel mit rund 26.500 Neuabschlüssen, Verkäufer/-in mit rund 25.200 Neuabschlüssen und der/die Kfz-Mechatroniker/-in mit knapp 20.200 Neuabschlüssen.

Lesen Sie weiter auf bibb.de.

19.02.2015: Azubis haben erneut deutlich mehr im Portemonnaie

Entwicklung der tariflichen Ausbildungsvergütungen 2014

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind im Jahr 2014 zum dritten Mal in Folge kräftig gestiegen. 802 € brutto im Monat verdienten die Auszubildenden durchschnittlich in Westdeutschland. Das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr um 4,6 %. Der Zuwachs fiel damit noch stärker aus als 2013 mit 4,1 %. In Ostdeutschland stiegen die tariflichen Ausbildungsvergütungen um 4,1 % auf durchschnittlich 737 € im Monat. Prozentual fiel die Erhöhung aber etwas schwächer aus als 2013 mit 5,0 %. Im Osten hat sich der Abstand zum westlichen Tarifniveau nicht verändert: Es wurden wie im Vorjahr 92 % der westlichen Vergütungshöhe erreicht. Für das gesamte Bundesgebiet lag der tarifliche Vergütungsdurchschnitt 2014 bei 795 € pro Monat und damit um 4,5 % über dem Vorjahreswert.

Zu diesen Ergebnissen kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in der Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für das Jahr 2014. Ermittelt wurden dabei die durchschnittlichen Vergütungen für 179 Berufe in West- und 156 Berufe in Ostdeutschland. In diesen Berufen werden 88 % der Auszubildenden ausgebildet. Das BIBB führt die Auswertung seit 1976 jährlich zum Stichtag 1. Oktober durch.

Lesen Sie weiter auf bibb.de.

07.08.2014: BIBB Kongress 2014

Der BIBB Kongress 2014 unter dem Motto "Berufsbildung attraktiver gestalten - mehr Durchlässigkeit ermöglichen" findet am 18./19. September in Berlin statt. Für weitere Informationen besuchen Sie die Veranstaltungswebsite des BIBB.

BIBB Kongress 2014 Programmheft

07.08.2014: Auswahlbibliographie "Attractiveness of VET"

Literaturzusammenstellung internationaler Publikationen zum Thema "Attractiveness of VET" an lässig des BIBB-Kongresses am 18./19. September 2014 in Berlin .

Auswahlbibliographie "Attractiveness of VET"